Wichtig + Fickt das System (Album Re-Issue, 2004)

Artist
Die Sterne
Released
2004-10-04
  1. -:-- / -:--
  2. -:-- / -:--
  3. -:-- / -:--
  4. -:-- / -:--
  5. -:-- / -:--
  6. -:-- / -:--
  7. -:-- / -:--
  8. -:-- / -:--
  9. -:-- / -:--
  10. -:-- / -:--
  11. -:-- / -:--
  12. -:-- / -:--
  13. -:-- / -:--
  14. -:-- / -:--
  15. -:-- / -:--
  16. -:-- / -:--
  17. -:-- / -:--

Label: L’age D’or
Artwork: Bianca Gabriel

Gastmusiker- und -sänger: Thies Mynther (Hammond Orgel bei #6), Pascal Fuhlbrügge (Gitarre bei #8), Tom Liwa (Chor bei #8, Gesang #13), Achim Weigel (Oud bei UNTER GEIERN – in den Credits genannt, obwohl der Track beim Re-Issue ausgespart wurde, Saz bei #13), Tobias Levin (Gitarre/Feedback bei #14).

WICHTIG wurde 1992 aufgenommen und abgemischt im Tonstudio an der Ruhr. produziert von CAROL von Rautenkranz und Tom Täger. Ausnahme: SOWIESO DRIN – aufgenommen und abgemisch von CHRIS von Rautenkranz und Charly im Maarweg Studio. WICHTIG aufgenommen mit Charly im Maarweg Studio.

Produziert von Chris und Carol von Rautenkranz.

Die FICKT DAS SYSTEM EP (hier als Bonus (Track 14-17)) wurde von Carol und DIE STERNE im Soundgarden Studio aufgenommen, auch 1992. Im August 2004 wurden alle Stücke neu gemastert, von Chris von Rautenkranz.

Frank im Booklet:
„Waren wir das? Wollten wir das werden? Machten wir uns darüber lustig? Um das jetzt im Nachhinein noch mal aufzuklären: Ja, es war, ist wichtig, warum sollte man sonst eine Platte machen, wenn man nichts Wichtiges zu sagen hat, oder? Hä? Auch wenn der Titelsong i textlicher Hinsicht eher ambivalent ist, genau wie FICKT DAS SYSTEM. Das gehörte zu unserer Technik des ständigen in Frage stellens und überforderns. Eine von uns durchaus ernst gemeinte Alternative zum Meinungen und Parolen liefern Aufgenommen wurde die Platte in Mühlheim an der Ruhr, bei und mit Tom Täger sowie Carol von Rautenkranz. Die arme WG von Thomas Geyer, dem Schlagzeuger der Ruhrgebiets/Hamburg Band Die Regierung. Einen Monat wohnten wir zu fünft in ihrer Küche und dem einen Zimmer, das undere Isomatten aufnehmen konnte. Zum Glück kaufte Carol uns jeden Abend eine Kiste Bier und eine Stange Zigaretten. Ich weiß gar nicht, ob unsere Gastgeber zu dieser Zeit überhaupt in ihrer Küche frühstücken kkonnten, oder wollten. Außerdem machten sie gerade eine Club in Essen auf: die rote Liebe. Carol hatte so seine Probleme mit Tom, aber Thomas verstand sich prächtig mit ihm und kaufte einige der antiken 70er Jahre Instrumente, die dieser gehortet hatte. Außerdem lernte er Klavierspielen, weil man ja in der Zeit wo die Mikros aufgestellt werden ohnehin nichts zu tun hat. Da wir im Ruhrgebiet waren, übrigens aufgrund dubioser Finanzierungsumstände, wie sie L’age D’or damals so liebte, luden wir auch alle Musiker ein, die wir dort kannten. Achim Weigel (Carnival of SOunds) spielte exotische Seiteninstrumente und Tom Liwa schrieb einen Gastrap, jawohl für Hier. (…) tbc.///