IN ECHT (ALBUM, 1994)

Artist
Die Sterne
Released
1994-05
  1. -:-- / -:--
  2. -:-- / -:--
  3. -:-- / -:--
  4. -:-- / -:--
  5. -:-- / -:--
  6. -:-- / -:--
  7. -:-- / -:--
  8. -:-- / -:--
  9. -:-- / -:--
  10. -:-- / -:--
  11. -:-- / -:--
  12. -:-- / -:--

Nach einem Solikonzert, das ein paar Bands im Februar im Hamburger Knust zugunsten der Sterne-Bandkasse halten, geht es ans zweite Album (zu Chris von Rautenkranz ins Soundgarden Studio), das im Mai 1994 erscheint.

»In echt« ist fast ein Konzeptalbum, wie es da um das Essen kreist – in echt oder virtuell; dabei könnte »In Echt« genauso gut »Nicht wirklich« heißen, im Nebensatzsinne. Es handelt sich weniger darum, mit »echtem« Essen unbedingte Authentizität einzufordern, sondern vielmehr nachzufragen, was das eigentlich sein soll, und noch viel mehr, was man tut, wenn man wach ist. »Daß jeder Mensch das Recht hat selbst zu entscheiden, was subjektiv, real, echt, falsch, surreal oder virtuell ist.« (Spilker). Ein gelegentliches schweres Rockriff wie in »Vorabendprogrammredakteur« ist sicher nicht identisch mit dem, wo es herkommt; und »Il Silenzio« mit dem berühmten Trompeter Josef Thoene erblickt zu seinen Füßen einen Baßzauber, den es aus dem Seniorenradio nicht kennt. Zu nervös, um zu sich kommen zu wollen. Bei »Es möchte echt sein« scratcht MAD von den Absoluten Beginnern. Außerdem gibt es natürlich die beiden Hits »Du darfst nicht vergessen zu essen« und »Universal Tellerwäscher«. Letzterer ein Gitarrenpopsong mit Mitsingappeal, nicht super repräsentativ für die Sterne-Musik in ihrem vollen Umfang, und doch der Sommerhit, der es dann doch nicht ganz werden sollte (in Verkaufszahlen gemessen).

Begeisterte Besprechungen in der Jungen Welt, Tip, Kreuzer, Tempo und anderswo. Nicht nur der Prinz (wieder mal) macht »In echt« zur Platte des Monats, wenn nicht des Jahres, oder auch zur Musik für die Neunziger (Spielhölle). (Petra Wulf, 6/97)

Weitere Stimmen der Kritik:
Tobi Tobsucht
Musikexpress
Intro

Weitere Informationen:
Wikipedia